Aloha Hawaii

Endlich ist es soweit – unser Hawaii Revival nach 13 Jahren. Diesmal soll alles anders werden, mehr relaxen, mehr Aloha und mehr Zeit, um die Reise in vollen Zügen zu genießen.

Unser erster Flug geht mit Condor von Frankfurt nach Vancouver, eine Stadt, die immer wieder eine Reise wert ist. Das gewählte Hyatt Hotel liegt sehr zentral in alle Richtungen. Wir machen nach Ankunft erstmal einen Abstecher zur Waterfront, wo das Bergpanorama und die Wasserflugzeuge locken.

Für den nächsten Morgen haben wir einen Ausflug zur „Sea to Sky Gondola“ gebucht, der Bus hält direkt am Hyatt und nach 1 1/2 Stunden entspannter Fahrt mit Aussicht erreichen wir die Gondel. Oben erwartet uns ein fantastischer Ausblick über die Berge und Seen. Wir fangen mit dem Panorama-Trail an und spazieren entspannt durch die Natur, aufgrund des mittelmäßigen Wetters sind wenige Leute unterwegs und es herrscht eine wohltuende Ruhe. Danach bleibt uns noch genug Zeit für den Wonder-Boardwalk. Der Weg dorthin ist etwas anspruchsvoller und geht tief in den Wald hinein. Der Boardwalk aus Holz  ist rund um einen verwunschenen See gebaut, die Bäume spiegeln sich im Wasser und die Atmosphäre ist magisch. 

Aussicht Sea to Sky Gondola
Wonder-Boardwalk

Am nächsten Morgen bleibt noch etwas Zeit für einen kleinen Bummel mit Stop am Canada Place, wo „unser“ Schiff Celebrity Solstice schon angelegt hat und auf die neuen Passagiere wartet. Leider hat ein Dauerregen eingesetzt, so dass wir die Ausfahrt nur von innen genießen können.  Nach den tollen Eindrücken in Vancouver haben wir jetzt 5 Seetage Zeit, um uns an die Zeitumstellung zu gewöhnen und einfach in den Tag hineinzuleben. Ein Highlight ist der tägliche Ukulele Kurs mit Gesang. Anfangs erschien es unmöglich, aber wir haben mit viel Spass und Übung ein kleines Lied geschafft. 

Die Zeit verging wie im Fluge und an Tag 6 heißt es dann wieder „Land in Sicht“, unser erster Hafen ist Hilo. Wir machen einen Ausflug in den Volcano Park und besuchen ein Weingut direkt am Fuße des Vulkans, der sich zum Glück ruhig verhält. Einige Gläser Wein später machen wir noch einen Stop an den Akatsuka Orchid Gardens, wo Orchideen in allerlei Formen und Farben zu bestaunen sind, besonders interessant ist eine spezielle Züchtung, die nach Kakao/Schokolade riecht. Den kleinen Souvenir Shop kann ich sehr empfehlen, schöne und hochwertige Dinge mit gutem Preis/Leistungsverhältnis.

Am nächsten Morgen ankern wir in Kona, wo wir zuerst die „Original Hawaiian Chocolate Factory“ besuchen und lernen, wie aus Kakaobohnen eine wohlschmeckende Schokolade wird. Danach geht es weiter zur „Natural Soap Company“, die inmitten eines ursprünglichen Gartens mit wunderschönen Pflanzen und Blüten liegt. Es gibt eine große Auswahl an tollen Seifen aus natürlichen Zutaten, ein tolles Mitbringsel für zuhause. 

Kona

Last but not least der beste Stopp bei „Kona Joe Coffee“. Hier hätten wir stundenlang verweilen können, eine Terrasse mit fantastischer Aussicht inmitten von Kaffeebäumen und dem Genuss von einem sehr wohlschmeckendem Kaffee, direkt vom Strauch in die Tasse – ein Erlebnis, dass seinesgleichen sucht. Der einzige negative Punkt: wir haben viel zu wenig Kaffee zum Mitnehmen gekauft. 

Kona Joe Coffee

Zurück am Hafen steht noch ein wichtiger Shopping Punkt auf der Liste: wir kaufen  unsere eigene Ukulele und können so das Hawaii Feeling mit in unser Wohnzimmer nehmen. 

Die nächste Insel ist Maui und wie vor 13 Jahren haben wir uns wieder für einen Ausflug nach Hana entschieden. Die Fahrt dauert einige Stunden und führt uns über eine schmale Straße mit vielen Serpentinen und hinter jeder Kurve zeigt sich ein neuer atemberaubender Ausblick auf die Natur. Unzählige Wasserfälle säumen die Straße, Bäume, Blumen und Blätter in allen Farben und Größen, üppige Natur im Überfluss. Dazu das Meer, welches in vielen Blau- und Grüntönen schimmert, mal ungebremst und wild das steinige Ufer bricht oder in sanften Wellen schwarze Strände umspült. Im Licht der Abendsonne haben wir die Schildkröten am Ho’okipa Beach Park bestaunt, die auf den ersten Blick wie große graue Steine aussehen. Ein würdiger Abschluss für diese Tour.

Road to Hana
Road to Hana
Road to Hana
Turtles

Unser Schiff bleibt über Nacht in Maui und wir können am nächsten Morgen noch durch die Strassen von Lahaina mit unzähligen Geschäften und Restaurants bummeln, den riesigen Banyan Tree bewundern, der Wohnort für unzählige Vögel mit ohrenbetäubender Geräuschkulisse ist. 

Nach 10 Tagen an Bord heißt es nun Abschied nehmen. Wir legen in Honolulu an und machen direkt einen Abstecher nach Pearl Harbour. Ein geschichtsträchtiger Ort mit vielen Ausstellungsstücken, Filmen und dem USS Arizona Memorial. Bei strahlendem Sonnenschein und der Naturkulisse ist es schwer vorstellbar, dass wir uns an einem tragischen Kriegsschauplatz befinden. Wir sind froh, dass wir jetzt friedlich mit anderen Touristen aus allen Ländern diesen Ort besuchen können.

Unser nächstes Ziel ist das Kahala Hotel, ein paradiesischer Ort abseits des Trubels. Wir werden mit einem Blumenlanai begrüßt und fühlen uns sofort entspannt. Wir haben uns für die günstigste Zimmerkategorie entschieden und bekommen trotzdem ein riesiges Zimmer mit Blick auf den Golfplatz und dem Diamond Head. Ein Fenster über unserem Bett – wie ein Gemälde – bietet dazu noch das Meer mit all seiner Pracht.

Blick aus dem Zimmer

Die gesamte Hotelanlage lässt keine Wünsche offen, ein feiner Sandstrand mit blaugrünem Meer, dazu noch eine Rasenfläche mit vielen Liegen und Cabanas. Eine Strandbar mit leckeren Snacks und Cocktails, die zum Verweilen einlädt. Im Garten gibt es mehrere Seen, die miteinander verbunden sind, in denen sich Delfine, Schildkröten und bunte Fische tummeln. Das Frühstück ist das erste Highlight des Tages. Wir sitzen bei warmen Temperaturen auf der Terrasse, blicken auf Palmen und das Meer und genießen ein leckeres Frühstück mit ganz viel Kona Kaffee. Natürlich ist das Paradies nicht günstig, aber jeden Cent wert :).

Unser Frühstückstisch

Das Hotel bietet einen regelmäßigen Shuttleservice zum Waikiki Beach und so landen wir mittel im Trubel. Ein wenig Shopping und Sightseeing, dann muss eine Stärkung her und die beste Adresse dafür ist der Hula Grill mit Blick auf den Strand und die unzähligen Surfer. Wöchentlich zwischen 16.45 – 17.45 Uhr wird das Chefs Tasting Menu zu einem Preis von 27,00 $ pro Person angeboten. Wir hatten als Vorspeise einen Caesar Salat, als Hauptgericht einmal Fisch des Tages und einmal Steak sowie zwei verschiedene Nachtische. Als extra Vorspeise gab es noch die Crab Wontons, leckeres Brot mit noch leckererer Sosse. Natürlich durften auch Cocktails und Wein nicht fehlen. Während des Schreibens läuft mir das Wasser im Mund zusammen und ich möchte mich sofort dorthin beamen. Die Atmosphäre, das Meer, ein fantastisches Essen und ab 18 Uhr ein wunderschön kitschiger Sonnenuntergang – mehr geht nicht und wir mussten am nächsten Abend wieder hin.

Leider sind die Tage des seligen Nichtstuns ruckzuck vorbei und wir starten mit Hawaiian Airlines Richtung Las Vegas, Flugzeit 5 Stunden mit Rumpunsch im Getränkeservice :).

Landung in Las Vegas um Mitternacht und ab ins gebuchte Wynn Hotel, wo im Casino noch das Leben tobt. Unser Zimmer liegt im 28. Stock und bietet eine Aussicht über den glitzernden Strip. Wir sind aber noch im Relaxmodus und möchten lieber wieder Palmen und Meer. Am nächsten Tag starten wir vorsichtig in das Getümmel und finden im Lago Restaurant/Bellagio eine kleine Oase in Form einer Außenterrasse, wo wir bei einem leckeren italienischen Menü die Wasserspiele beobachten können. Am Abend steht noch ein super Konzert von Lionel Richie auf dem Programm – ein würdiger Abschluss für diese Reise der Superlative.

Las Vegas


Veröffentlicht unter Hawaii | Hinterlasse einen Kommentar

Schottland

Eigentlich sollte es nur ein Wochenende in Edinburgh werden, aber je länger ich meinen Reiseführer studierte, desto klarer wurde: Wir brauchen mehr von Schottland. So wurde daraus eine Woche mit fantastischen Landschaften, Burgen, Whisky, dunkeln Seen, Schauplätzen aus Filmen, Teatime und ……..

Ein kurzer Flug von Köln nach Edinburgh, Übernahme des Mietwagens und ab in den Linksverkehr. Erster Stop ist nach 40 Minuten Stirling Castle, eine große und gut erhaltene Burganlage mit vielen Sehenswürdigkeiten und toller Aussicht. Gleich um die Ecke liegt Doune Castle, welches aus der Serie „Outlander“ bekannt ist.

Unsere Fahrt geht weiter Richtung Trossach Nationalpark, die Strassen werden schmaler, die Gegend ländlicher und überall sind die „Blackhead“ Schafe zu sehen. Die Strasse zu unserem ersten Hotel Monachly Mhor ist einspurig und führt direkt an Loch Voil und Loch Doine vorbei. Jedes entgegenkommende Auto ist eine Herausforderung, aber der Weg lohnt sich.

Monachly Mhor Hotel

Das Hotel liegt malerisch in die Landschaft eingebettet, die Zimmer sind klein und gemütlich. Zu Fuss erkunden wir die Gegend, genießen den Blick über die Berge, den See, sehen verkrüppelte mit Moos bedeckte Bäume und die Atmosphäre ist mystisch, Sagen und Geschichten könnten plötzlich wahr sein. Die blökenden Schafe und langhaarigen Highland-Rinder holen uns zurück in die Realität und wir freuen uns auf ein romantisches Essen mit vielen leckeren Gerichten – das schottische Lamm ist auch dabei 🙁

Inveraray Castle

Nach einem ausgiebigen Frühstück starten wir zum Inveraray Castle, bekannt aus der Serie „Downton Abbey“. Die Sonne strahlt vom Himmel, rund um die Burg blühen unzählige Narzissen und ein Spaziergang durch den Garten samt Kaffee und Kuchen aus dem empfehlenswerten Café erzeugen ein entspanntes Wohlgefühl. Auch innen hat die Burg einiges zu bieten, ein wunderschönes Speisezimmer, eine grosse Halle mit unzähligen Waffen, viele Gemälde, viel Familiengeschichte und eine Küche, in der die Vergangenheit lebendig wird – die schönste Burg auf unserer Reise.

The Grange

Unsere nächste Übernachtung ist in Fort William im „The Grange“. Ein wunderschönes Haus mit einem stilvoll eingerichteten Zimmer, ein riesiges Bett (in Schottland sind die Doppelbetten meistens nur um die 1,40 Meter breit ) dazu ein Blick auf Loch Linnhe. Das fantastische Frühstück wird im vornehmen Speisezimmer mit Kamin und edlem Geschirr serviert – daran könnte ich mich gewöhnen. Die beste Unterkunft der ganzen Reise, wir wären gerne sehr viel länger geblieben.

Genug geschwärmt – zurück zu Fort William, eine schöne kleine Stadt mit einigen Geschäften. Das Zentrum konnten wir fußläufig über einen Weg am See erreichen, inklusive Bergpanorama. Ein Abendessen im „Crannog Seafood“ Restaurant sollte nicht fehlen, sensationelle Fischgerichte – ein echtes Geschmackserlebnis, aber unbedingt vorher reservieren.

Glenfinnan Viadukt

Am nächsten Morgen machen wir uns erstmalig bei typisch schottischem Wetter auf den Weg zum Glenfinnan Viadukt. Hier ist rechtzeitiges Eintreffen angesagt, denn die Parkplätze sind begrenzt und jeder will den 11.00 Uhr Zug sehen. Das Viadukt wirkt bei diesem Wetter düster und perfekt an die Landschaft angepasst, sehr beeindruckend. Ein kleiner Fussweg führt steil aufwärts und wir werden mit einem Blick über das Viadukt belohnt. Jetzt noch ein paar Minuten und dann hören wir schon das Geräusch der Dampflok, die plötzlich aus dem Nichts auftaucht. In diesem Moment kann ich mir sehr gut vorstellen, wie Harry Potter Richtung Hogwarts unterwegs ist – ein perfekter Moment um Fantasy hautnah zu erleben.

Kalt und durchnässt brauchen wir jetzt dringend ein reales Warmgetränk, welches uns im malerisch gelegenen Glenfinnan House serviert wird – inklusive Blick auf Loch Shiel und das Glenfinnan Monument. Hier hätten wir noch Stunden sitzen und entspannt in die Natur starren können, aber Nessie – das Seeungeheuer – wartet schon auf uns.

Urquhart Castle, Loch Ness

63 Meilen später der erste Blick auf Loch Ness – dunkel und riesig erstreckt sich der See an unserer rechten Seite, Ziel ist Urquhart Castle. Die Burgruine bietet schöne Ausblicke auf den See und die umliegenden Bergen, von Nessie aber keine Spur. Unser Tagesziel ist das Kingmills Hotel in Inverness, der Stadtkern mit dem Castle und vielen Geschäften ist fussläufig erreichbar. Ein leckeres Abendessen im Café 1 rundet den Tag ab und nach dem obligatorischen Whisky fallen wir müde ins Bett.

Clava Cairn

Direkt vor den Toren Inverness liegen 2 Highlights unserer Reise, zuerst fahren wir zu den Steinkreisen von Clava Cairn. Glücklicherweise fährt ein Reisebus gerade ab und wir haben die Steine ganz für uns allein. Es ist noch nebelig, die Bäume und der Boden rund um die Steine sind vermoost und der Tau lässt alles glitzern – mystischer könnte die Stimmung nicht sein. Wir betrachten die Steine still und empfinden die totale Ruhe.

Culloden

Der nächste Stop am Culloden Battlefield wird emotionaler als erwartet. Wir stehen auf dem Schlachtfeld und eben schien noch die Sonne, aber jetzt pfeift uns ein scharfer Wind um die Ohren, gemischt mit Regenschauern. Die unebenen Wege führen über das ganze Gelände umsäumt von Heidebüschen, die Schlachtlinien sind markiert und am Rande stehen blumengeschmückte Grabsteine der Clans. Ich bekomme eine Gänsehaut bei dem Gedanken, wieviele Highlander hier bei schlechtesten Bedingungen gekämpft und nach kurzer Zeit ihr Leben verloren haben. Im Besucherzentrum gibt es eine interessante Ausstellung und die Schlacht ist in einem kleinen Film nachgestellt.

Für den Nachmittag haben wir eine Teatime im Culloden House reserviert und wie auf Bestellung strahlt die Sonne wieder vom Himmel und wir lassen die Erlebnisse bei Tee und Leckereien auf uns wirken.

Glen Ord Distillery

Wir sind jetzt schon einige Tag unterwegs und haben immer noch keine Distillery besichtigt, das soll nicht so bleiben und so entscheiden wir uns spontan für die Glen Ord Distillery. Eine richtige Entscheidung, das Gebäude versetzt uns in alte Zeiten, der Geruch von Alkohol liegt in der Luft und die Besichtigung ist sehr interessant, die Erklärungen mit dem fantastischen schottischen Akzent gut verständlich. Danach konnten wir drei verschiedene Jahrgänge probieren – für die Autofahrer zum Mitnehmen. Ich hatte vor dem Urlaub noch nie Whisky getrunken, aber im Schottland gehört es natürlich dazu und dank kleiner Flaschen wird die abendliche Whisky-Probe fast zum Ritual.

Von Inverness aus geht es weiter zum Highland Wildlife Park, welcher inmitten der wunderschönen Landschaft den Tieren ein nahezu natürliches Leben bietet. Es besteht die Möglichkeit mit dem Auto in ein großes Gehege zu fahren, wo einem Wildpferde, Büffel und Elche über den Weg laufen – auch mit Mietwagen kein Problem.

Auf dem Weg nach Pitlochry halten wir auf meinen Wunsch am „House of Bruar“ an, wo eine Riesenauswahl an Lebensmitteln, Souvenirs und Klamotten auf uns wartet. Mein Mann kann gepflegt zeitungslesend am Kamin sitzen, während ich meine Shoppinglust ausleben kann. Danach gibt es noch Suppe und fantastische Riesen-Scones im Selbstbedienungsrestaurant – selbst die Restrooms sind einen Blick wert 🙂

Knockendarroch House, Pitlochry

Von dort sind es nur noch wenige Meilen zum „Knockendarroch Hotel“, ein wunderschönes Haus mit gemütlichen Räumen in Herzen von Pitlochry. Wir erkunden noch die Stadt und die Blair Atholl Distillery, bevor wir zum Abendessen bereit sind. Dieses beginnt mit einem Aperitif im Kaminzimmer und dazu werden „Haggis-Bonbons“ gereicht, die wir nach anfänglichem Zögern probieren und die tatsächlich wohlschmeckend sind. Weiter geht es im eleganten Speisezimmer mit einem grandiosen 3-Gänge Menü und wieder zurück ins Kaminzimmer zu Tee, Fudges und Whisky. Wir fühlen uns wie im Film, besser geht es nicht.

Noch ein perfektes Frühstück und auf gehts es die 70 Meilen nach Edinburgh, Abgabe des Mietwagens am Flughafen und mit dem Schnellzug mitten auf die Royal Mile zum Radisson blu Hotel. Die Lage des Hotels ist perfekt und das Businesszimmer sehr geräumig mit einem riesigen Bett.

Edinburgh Castle

Der erste Weg führt uns hinauf zum Edinburgh Castle, vorbei an der St. Giles Cathedral, tollen Häusern, interessanten Geschäften und Restaurants, eine Sehenswürdigkeit reiht sich an die Nächste. Oben angekommen liegt die Burg majestätisch vor uns und der Blick über die Stadt ist beeindruckend. Zurück wählen wir den entspannten  Weg durch die Princess Street Gardens, deren Bäume und Sträucher in voller Blüte stehen. Auf der Princess Street angekommen, ist es allerdings mit der Ruhe vorbei. Eine Einkaufsstraße mit vielen Menschen und Geschäften, nach den eher einsamen Tagen in den Highlands ein kleiner Schock und wir nehmen erstmal eine Auszeit in unserem Zimmer. Leider habe ich vergessen, einen Tisch zu reservieren und unser favorisiertes Restaurant „Forage & Chatter“ ist das ganze Wochenende ausgebucht und wir ergattern noch einen Tisch im „Miles & Carter“ Steakhouse. Eine gute Wahl, die Steaks sind auf den Punkt und ganz speziell angerichtet.

Edinburgh Castle

Am nächsten Morgen laufen wir ohne feste Pläne durch die Stadt,  erkunden verschiedene Gassen, bestaunen die ursprünglichen Häuser, besuchen das Klon-Schaf „Dolly“ im Royal Museum und schlendern nochmals durch die Princess Street Gardens, wo unser Blick immer wieder auf die imposante über uns thronende Burg fällt. Wir genießen unsere letzte Teatime des Urlaubs im ehrwürdigen Scotsman Hotel, in Edinburgh ist die Vergangenheit an jeder Ecke gegenwärtig und wir sind mittendrin.

Am Abend entschließen wir uns spontan für einen weiteren Abstecher zur Burg, wo uns eine tolle Überraschung erwartet: Ein kostenloses Konzert mit zwei Kapellen in Kilts und natürlich auch mit Dudelsäcken. Was für ein Erlebnis – auf dem Burghof in der untergehenden Abendsonne. Einen besseren Abschluss dieser Reise konnte es nicht geben. Beim Rückweg zum Hotel soll der Abend und der Urlaub irgendwie nicht zu Ende gehen und so muss noch ein Whisky her. Woher? Natürlich im „Whiski“ direkt gegenüber – ein uriger Pub mit rustikalen Gerichten und Whisky :).

Schottland – der neue Geheimfavorit.  Das Wetter war auf unserer Seite und wir hatten nur einen Tag Regen, kaum zu glauben. In diesem Urlaub haben wir alles gefunden, herzliche Gastgeber, viel Entspannung und Natur, interessante Orte und Sehenswürdigkeiten, leckeres Essen und viel Whisky :).

 

 

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Schottland | Hinterlasse einen Kommentar

Südafrika

Ende Oktober 2013 starten wir unsere Südafrika Reise Richtung Kapstadt. Wir fliegen mit South African, sind mit dem Platzangebot und dem Service sehr zufrieden. Eine Zwischenlandung in Johannesburg und gegen Mittag landen wir in Kapstadt. Beklommen werfen wir im Landeanflug einen Blick auf die riesig wirkenden Townships rund um den Flughafen.

Unser Fahrer empfängt uns pünktlich und informiert uns während der Fahrt zum Hotel über Land und Leute. Das Table Bay Hotel liegt in der neu angelegten Waterfront, die eine tolle Atmosphäre mit vielen Geschäften und Restaurants bietet. In der Bucht machen die Seehunde aus dem Aquarium einen Ausflug und die Fischerboote liefern ihren Fang direkt auf den Teller.

Tafelberg, Kapstadt

Tafelberg Kapstadt

Wir haben das Zimmer für 3 Nächte gebucht und erhalten als Geschenk einen Gutschein für die Teatime, die mit einer umwerfenden Auswahl an Kuchen – schön dekoriert unter Glasglocken – aufwartet. Da sitzen wir nun, essen die leckersten Sachen, im Hintergrund spielt eine Harfe und wir schauen fasziniert auf den Tafelberg. Dieser hat seinen Namen von seiner flachen länglichen Spitze über die sich die Wolken wie eine Tischdecke schmiegen.

Wal in Hermanus

Wal in Hermanus

Für den ersten Tag haben wir eine Tour nach Hermanus gebucht, wo sich um diese Jahreszeit die Wale einfinden, um ihre Jungen geschützt zur Welt zu bringen. Wir sind etwas enttäuscht, denn es regnet die ganze Zeit, dies wird jedoch später zum Vorteil, denn die Wale zeigen sich bei diesem Wetter gerne an der Oberfläche. Entlang der Bucht führt ein gut angelegter Weg und wir haben das grosse Glück einige Wale samt Junge zu sehen. Auf dem Rückweg besuchen wir noch eine Pinguin-Kolonie und können die Tiere hautnah über einen Steg beobachten.

Groot Constantia

Groot Constantia

Am nächsten Morgen steht eine Fahrt mit dem Hop-on Bus auf dem Programm, der direkt von der Waterfront fährt. Geplant ist die „rote“ Tour mit dem Halt am Tafelberg, leider ist die Gondel wegen des starken Windes gesperrt und wir entscheiden uns für die „blaue“ Tour. Diese führt uns in die Außengebiete mit dem botanischen Garten und den Stränden. Außerdem bietet sie einen Umstieg in einen anderen Bus, der uns auf ein Weingut in Constantia bringt. Hier haben wir einen fantastischen Blick auf die Weinberge und komplettieren das Erlebnis mit einem leckeren Mittagessen samt Wein.

Zebra im Aquila Game Reserve

Zebra im Aquila Game Reserve

Nach einer kurzen Nacht werden wir morgens um 5.00 Uhr zum malariafreien Aquila Private Game Reserve abgeholt, das wir nach 2 Stunden erreichen. Wir stärken uns mit einem Frühstück und mein Mann meldet hinter meinem Rücken einen Elefanten, der gemütlich durch die Landschaft geht. Mit einem Jeep fahren wir durch den Park und jede Kurve bietet neue Eindrücke.

Löwenfamilie

Löwenfamilie

Wir treffen auf Nashörner, Giraffen, Elefanten, Nilpferde, Zebras und vieles mehr. Bei der Einfahrt in das Löwengehege wird es ruhig im Jeep, der ganz dicht an einer Gruppe von 5 Löwen hält, die entspannt in der Sonne dösen. Unser Fahrer hat die Hand am Betäubungsgewehr, aber glücklicherweise sind die Tiere satt und wir haben Zeit für eine ehrfürchtige Betrachtung. Der Ausflug wird noch mit einem afrikanischen Buffet und Wein gekrönt.

An unserem letzten Tag in Kapstadt fahren wir mit dem roten Bus zum Tafelberg, der Wind hat nachgelassen und die Gondel bringt uns auf den Berg. Oben gibt es diverse Rundwege und wir haben einen umwerfenden Blick auf die Stadt, das Meer und die Landschaft.

Unsere Zeit in Kapstadt ist nun zu Ende und wir machen uns auf den Weg in das richtige Abenteuer. Erste Etappe ist ein Flug nach Durban und Übernahme des Mietwagens. Dann im Linksverkehr auf die Autobahn und nach ca. 2 Stunden erreichen wir die Abfahrt Estcourt. Quer durch die Stadt, die Strassen werden immer schmaler bis hin zu einer unbefestigten Piste mit grossen Schlaglöchern. Weit und breit ist kein Haus zu sehen, hinter dem Zaun grasen ein paar Zebras und endlich taucht das Schild auf : „Antbear Drakensberg Lodge“.

Antbear Lodge

Antbear Lodge

Noch ein paar Kurven und wir passieren das Tor. Die Besitzer der Lodge sind vor vielen Jahren von Deutschland nach Südafrika ausgewandert und haben einen wunderschönen Ort der Ruhe und Entspannung geschaffen. Die Lodges sind  sehr gemütlich und authentisch mit selbstgefertigten Möbeln eingerichtet. Wir beziehen eine geräumige Lodge mit Wohnraum, Kamin, Schlafzimmer und Bad mit Whirlpool-Badewanne.

Antbear Lodge

Antbear Lodge

Allein das Essen ist ein ganzes Kapitel wert, viele Sachen wie z.B. der Käse werden selbst hergestellt und das schmeckt man auch. Morgens beginnt der Tag mit der Frage, auf welche Art die Eier zubereitet werden dürfen – natürlich von glücklichen freilaufenden Hühnern, die ich selbst gefüttert habe. Die Mahlzeiten werden im neu gebauten Haupthaus serviert, wo die schönen Holzmöbel eine afrikanische Atmosphäre schaffen. Vor dem Essen treffen sich die Gäste auf ein Glas südafrikanischen Wein und die Urlaubserlebnisse werden ausgetauscht. Das Abendessen besteht aus drei Gängen und jede Mahlzeit wird liebevoll zubereitet und alles hat super geschmeckt, die Suppen wären selbst für den Suppenkasper ein Gedicht gewesen. Mein absoluter Favorit: Zulu Food, eine Reise quer durch die einheimische Küche. Wir haben uns jeden Abend auf die Gespräche und Menüs gefreut. Nach dem Essen mit Taschenlampe zurück zur Lodge und überall im Gebüsch hat es geknistert 🙂

Drakensberge

Drakensberge

Die Lodge bietet viele Unternehmungen an – ein Ausritt in die Natur, Flüge mit Heißluftballon oder Microlight sowie Tipps für die Ausflugsplanung. Die Drakensberge bieten viele Wanderwege und faszinierende alte Höhlenmalereien. Durch eine begrenzte Anzahl an Touristen konnten wir die Umgebung allein genießen und die Eindrücke auf uns wirken lassen.

Springböcke

Springböcke

In der Nähe der Lodge befindet sich ein kleines Game Reserve namens „Weenen“. Wir sind mit dem eigenen Auto über die schmalen Wege gefahren und mal tauchte eine Herde Zebras auf, dann ein paar Springböcke und in der Ferne ein Giraffenhals. Am Wegesrand bizarr geformte Büsche und Bäume und in der Ferne den Blick auf die endlos wirkende Landschaft, ein toller Ausflug.

Die Zeit in der Antbear Lodge hat uns sehr gut gefallen, wir konnten uns wieder auf die elementaren Dinge des Lebens besinnen, haben Land und Leute abseits der Touristenpfade kennengelernt und uns zu keiner Zeit unwohl gefühlt. Alle Menschen sind uns offen und freundlich begegnet und wir können jedem nur empfehlen, die Reise auch zu erleben.   www.antbear.co.za

 

 

 

Veröffentlicht unter Südafrika | 1 Kommentar

Banff Nationalpark in Alberta, Kanada

Die Rocky Mountains in Kanada – eine Reise, die schon lange auf unserer Wunschliste stand und jetzt endlich umgesetzt wurde. Wir mussten leider als Reisezeitraum die Hochsaison wählen, wo täglich diverse Reisebusse mit Touristen die Städte, Berge und Seen bevölkern. Daher mein Tipp vorab: Den Tag entgegengesetzt der Massen gestalten, morgens früh die Ersten an der Gondel oder am See sein, gegen Mittag relaxen und einen weiteren Ausflug in die Natur für den späten Nachmittag planen. Dann hat man die Chance, die wundervolle Landschaft in Ruhe auf sich wirken zu lassen und mit etwas Glück einheimische Tiere zu sehen.

Die Reise beginnt in Calgary, wo wir unseren Mietwagen übernehmen und auf dem Trans Canada Highway in Richtung Banff fahren, eine entspannte Fahrt und die Berge kommen immer näher. Nach ca. 1 Stunde erreichen wir die Mautstation für den Nationalpark, kaufen einen 7 Tage Pass und sind mittendrin im Abenteuer.

Vermilion Lakes, Banff

Vermilion Lakes, Banff

Unser Hotel – die Rundlestone Lodge – liegt an der Banff Avenue, die vielen Restaurants und Geschäfte sind zu Fuss in 15 Minuten zu erreichen und der Stadtbus hält direkt vor der Tür. Banff ist eine schöne und gepflegte Stadt mit altertümlichen Häusern und man fühlt sich in eine andere Zeit zurückversetzt -im Hintergrund immer das unglaubliche Bergpanorama. Unser erstes Ziel an diesem Abend ist das KEG Steakhouse in der Caribou Lodge, wo wir ein fantastisches Essen – natürlich mit Steaks – geniessen. Das Lokal ist rustikal eingerichtet und an den Wänden hängen interessante schwarz-weiss Fotos aus alten Tagen. Gut gestärkt machen wir uns auf den Weg in das Herz von Banff, bummeln durch die Geschäfte und finden den tollsten Eisladen überhaupt: das „Cows“. Das Eis ist – wie der Name schon sagt – aus Kuhmilch hergestellt und es gibt riesengrosse Kugeln mit faszinierenden Sorten, mein Favorit ist der Peanut Butter Cup Cup, musste ich jeden Tag essen……

Blick vom Sulphur Mountain

Blick vom Sulphur Mountain

Am nächsten Morgen stehen wir um 7.15 Uhr an der Haltestelle und warten auf dem Roam Bus, der uns zur Banff Gondola bringen wird. Die Gondel öffnet um 8.00 Uhr und wir gleiten als eine der Ersten auf den Sulphur Mountain. Oben angekommen eröffnet sich ein atemberaubendes Panorama. Wir wandern den mit Treppen und Holzwegen sehr gut angelegten Weg entlang und jeder Meter zeigt uns neue Ausblicke über Banff, den Bow River und die Rocky Mountains. Gegen Mittag fahren wir wieder runter und machen einen Spaziergang am Bow River bis hin zu den Bow Falls.

Banff Springs Hotel

Banff Springs Hotel

Von unten blicken wir auf das Banff Springs Hotel, das wie eine verwunschene Burg über uns thront. Wir erklimmen eine Treppe, die durch den Wald direkt auf die Panorama Terrasse des Hotel führt und bestellen ein leckeres Mittagessen mit Top Aussicht in alle Richtungen. Anschließend erkunden wir noch das Hotel mit den großen Hallen, den schön eingerichteten Räumen und Bildern, die den Glanz alter Zeiten widerspiegeln.

Für den nächsten Morgen ist Regen angesagt, daher fangen wir mit einem ausgiebigen Frühstück an, bummeln von Geschäft zu Geschäft und bestaunen die vielfältigen Souvenirs. Das Mittagessen – wir haben tatsächlich schon wieder Hunger – gibt es im Maple Leaf Restaurant: Burger mit Süßkartoffelfritten und Salat.

Lake Minnewanka

Lake Minnewanka

Abends haben wir eine Wildlife Tour gebucht, die uns an den Lake Minnewanka, den Vermilion Lakes und zum Mount Norquay führt. Die Landschaft zeigt sich in den schönsten Bildern und Facetten – nur das Wildlife lässt sich nicht blicken, außer einer kleinen Herde von Elchen nix zu sehen. Die Tour hat uns aber trotzdem sehr gut gefallen,  Wildlife ist eben kein Zoo.

Johnston Canyon

Johnston Canyon

Heute verabschieden wir uns von Banff und fahren morgens um 8.30 Uhr auf den Bow Valley Parkway, den wir um diese Zeit allein auf uns wirken lassen dürfen. Unser erstes Ziel ist der Johnston Canyon, den wir auf angelegten Holzstegen bis zu den Upper Falls erkunden. Dort angekommen entscheiden wir uns für den nächsten Weg in Richtung Lower Falls, eine gute Entscheidung, die Menschenmengen werden weniger und die Natur kann in Ruhe genossen werden.

Wir folgen dem Parkway in Richtung Lake Louise und halten an verschiedenen Aussichtspunkten an, wie den Castle Mountains. Gegen Mittag erreichen wir Lake Louise und können unser geräumiges Zimmer mit Whirlpool und Balkon im Post Hotel beziehen. Das Post Hotel ist die beste Wahl, zentral und doch nicht im Trubel gelegen, mit toller Einrichtung und Atmosphäre. Gegen 14.00 Uhr gibt es eine kleine Teatime im Garten mit Blick auf die Berge – Entspannung pur.

Blick auf Lake Louise vom Mount Whitehorn

Gut erholt und gestärkt fahren wir um 16.00 Uhr zur „Sommergondola“ und gleiten in der offenen Gondel quer durch die Natur. Oben dann wieder ein neues atemberaubendes Panorama vom Mount Whitehorn auf den Lake Louise und die umliegenden Berge. Eine kurze Wanderung und wir erreichen die Außenterrasse des Whitehorn Bistros, wo uns eine außergewöhnliche Brotzeit für 2 serviert wird. Mehr geht kaum noch, diese Ausblicke und dazu der Gaumenschmaus, wir möchten die Zeit anhalten.

Bow Lake

Bow Lake

Am nächsten Morgen sind wir früh auf dem Icefield Parkway unterwegs, der mitten durch die Wälder führt und immer wieder neue Blicke auf die Seen und Berge bietet. Nach ca. 2 Stunden erreichen wir das Columbia Icefield Center, hier gibt es die Auswahl zwischen einer Gletscherfahrt oder dem Glacier Skywalk. Aufgrund der langen Schlangen entscheiden wir uns für den Skywalk und gehen in schwindelerregender Höhe auf dem Glasboden über den Abgrund.

Peyto Lake

Peyto Lake

Neben dem Highway reiht sich ein türkisblauer See nach dem Anderen und wir besuchen zuerst den Peyto Lake. Ein 15 minütiger Fussweg und der See liegt in all seiner Pracht inmitten der Berge vor uns. Danach folgt der Bow Lake, an dem wir entlang wandern und der in Sachen Farbe und Pracht dem Peyto Lake in nichts nachsteht. Kurz vor Lake Louise kreuzen 2 Schwarzbären die Strasse und der Tag ist fast perfekt.

Moraine Lake

Moraine Lake

Fast bedeutet – nach einem leckeren Essen im Pub des Post Hotels fahren wir gegen 19.00 Uhr die Serpentinenstrasse zum Moraine Lake hoch. Um diese Zeit hat sich die Verkehrslage etwas entspannt und wir haben freie Sicht auf den nächsten wunderschönen See, der von beeindruckenden Bergen eingerahmt ist. So neigt sich ein wundervoller Tag dem Ende zu.

 

Ein weiteres Highlight haben wir uns für den letzen Tag aufgehoben, den Lake Louise. Morgens um 8.00 Uhr steht noch die Ruhe und Landschaft im Vordergrund, ein schnelles Frühstück im „Deli“ des Chateau Lake Louise und dann direkt zum Lookout auf der linken Seite des Sees.

Lake Louise vom Lookout

Ein stetig ansteigender schmaler Weg führt direkt durch den Wald, wir sind ganz allein und erwarten hinter jeder Kurve mit einem etwas mulmigen Gefühl einen Bären. Nach ca. 2 Kilometern öffnet sich der Wald und der See liegt vor uns. Wir setzen uns auf die Bank und lassen den spektakulären Blick und die Farben auf uns wirken. Der frühe Aufstieg hat sich gelohnt und die Mühen des Weges sind vergessen. Mit den Eindrücken im Kopf wandern wir zurück und machen noch eine kleine Runde entlang des rechen Seeufers bis zum Ende des Lake Louise. Mit der Ruhe ist es jetzt vorbei, die Menschen strömen an den See und die Wetterprognose sagt starken Regen ab 13.00 Uhr voraus. Mit diesem Wissen haben wir einen Tisch mit Seepanorama in der Lakeview Lounge des Chateau zur Teatime reserviert.

Lake Louise

Lake Louise

Es gibt Sandwiches, Macarons, kleine Kuchen, Desserts und natürlich Scones, die uns mit Marmelade und Vanillecreme auf der Zunge zergehen. Dazu einen kanadischen Icewine Tea und der Urlaub findet einen passenden und angemessenen Abschluss.  Auch der starke Regen, der pünktlich einsetzt und an diesem Tag nicht wieder aufhören wird, kann die Stimmung nicht trüben. Der Urlaub ist ein voller Erfolg gewesen, wir haben alles erlebt und gesehen, was wir uns gewünscht haben.

Nach einem gemütlichen Frühstück verabschieden wir um vom Post Hotel und nehmen den Bow Valley Parkway zurück nach Banff, ein kurzer Stop an der Eisdiele 🙂 und Abgabe des Mietwagen gegen Nachmittag in Calgary. Der Rückflug mit Air Canada und dem Dreamliner ist dank des freien Mittelplatzes entspannt und dann hat uns der Alltag wieder. Und wie schon so oft – eine Reise mit Wiederholungswunsch……..

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Banff Nationalpark/Kanada, Reiseziele | Hinterlasse einen Kommentar

Asien Kreuzfahrt

Im Oktober 2014 machen wir uns mit dem A380 auf den Weg nach Peking und landen bei Sonnenschein und wolkenlosen Himmel, von Smog keine Spur und auch die folgenden  Tage bleiben unsere extra angeschafften Atemschutzmasken im Koffer. In Kombination mit der Kreuzfahrt haben wir ein 4-tägiges Vorprogramm gebucht mit Übernachtung im Marriott Hotel City Wall. Für die Ausflüge werden wir direkt eingeteilt, wir sind die Gruppe K1 und jeder bekommt Kopfhörer und einen Empfänger, mit einer Direktverbindung zu unserem Reiseleiter, den wir inmitten von gefühlten 1. Mio. Chinesen zwar nie wirklich sehen – aber immer hören können. In der Gruppe spielt sich schnell ein „Hi K1“ ein und wir fühlen uns ein wenig wie Agenten auf einer Mission. So lernen wir  viele Mitreisende aus verschiedenen Ländern wie England, Australien und Neuseeland kennen und haben viel Spass zusammen.

Der erste Tag beginnt mit dem Platz des himmlischen Friedens und da Anfang Oktober der Nationalfeiertag in China ist und fast alle Chinesen in dieser Woche Urlaub machen, haben scheinbar auch alle das gleiche Ziel, der Platz ist sehr imposant, aber aufgrund der Menschenmengen kaum begehbar und wir sind froh, wieder im richtigen Bus zu sitzen.

Verbotene Stadt

Verbotene Stadt

Unser nächstes Ziel ist die verbotene Stadt, wo sich die Menschenmengen etwas besser verteilen. Wir wandeln staunend durch die verschachtelten Gänge mit immer wieder neuen Palästen und Innenhöfen, auf den Dächern sind viele geschnitzte Holzfiguren zu sehen und vor den Gebäuden stehen imposante Drachen aus Stein, kaum zu glauben, dass diese Pracht nur für den Kaiser und seine Bediensteten zugänglich war.

Night Market

Night Market

Abends steht ein Restaurantbesuch auf dem Plan, die Drehscheibe auf dem Tisch bietet chinesische Spezialitäten an und für meinen Mann ist das Essen schnell vorbei, den in seinem Gericht befindet sich ein Stück Hühnerbein samt Ring. In der Nähe des Restaurants befindet sich der Dong Hua Men Night Market, wo alle erdenklichen Tiere auf Spießen gegrillt oder roh gegessen werden können,  interessant anzusehen. Nebenbei bemerkt haben wir während der Zeit in Peking jeder 3 Kilo abgenommen 😉

Chinesische Mauer

Chinesische Mauer

Ein Highlight dieser Reise ist die Chinesische Mauer, die wir nach ca. 2 Stunden Fahrt in Badaling erreichen. Wir entscheiden uns für den linken Aufstieg, dieser ist zwar viel steiler, aber man kann die Mauer trotz der Menschenmassen sehen 🙂 Wir wandern eine Stunde, genießen den unwirklichen Ausblick mit Ehrfurcht und können uns kaum vorstellen, mit wieviel Mühe dieses Bauwerk entstanden ist, die Wanderung ist sehr anstrengend, die Stufen sind an manchen Stellen fast senkrecht und das Geländer an der Seite ist sehr weit unten angebracht, so dass man sich nur vorgebeugt festhalten kann, keine europäischen Maße…… aber die unvergesslichen Abenteuer haben eben ihren Preis.

Auf dem Rückweg nach Peking machen wir noch am Sommerpalast halt, wo wir mit einem Drachenboot fahren und die kaiserlichen Gärten bewundern. Die Rikscha Fahrt darf natürlich nicht fehlen und so werden wir durch die Gassen von Hutong gefahren, wo wir zum Tee bei einer chinesischen Familie mit Hausbesichtigung eingeladen sind. Mehr kann ein Tag kaum bieten, aber wir sind abends im Hotel so hungrig, dass wir noch zu Fuß zum Grand Hyatt Hotel gehen, wo es die besten Dim Sum geben soll. Die Beschreibungen in der Speisekarte – was den Inhalt der Dim Sum angeht – sind sehr vage und so probieren wir uns vorsichtig durch, alle waren super lecker. Ein Glück haben wir eine Visitenkarte unseres Hotels auf Chinesisch, denn unser Taxifahrer spricht kein Wort englisch.

Himmelspalast

Himmelspalast

Heute geht es weiter zum Himmelspalast, der nur für die Gebete des Kaisers gebaut wurde. Der Palast liegt inmitten einer riesigen Gartenanlage, wo die Bewohner von Peking mit den Kindern Tischtennis – ohne Tisch – spielen, meditieren und QiGong Übungen machen, alles sehr entspannt und friedlich anzusehen. Für Mittags ist ein Peking-Enten-Essen im größten Restaurant von Peking eingeplant und wir werden in die Geheimnisse der Zubereitung und richtigen Verkostung eingeweiht.

Um für die 1,5 stündige Fahrt zum Hafen von Tianjin gut gerüstet zu sein, ist der Toilettenbesuch unumgänglich, aber ein Schreck für alle Frauen, die WCs sind Löcher im Boden und so stehen ca. 50 Frauen nun vor dem einzigen Behinderten WC mit normaler Bestuhlung 🙂

Die Sapphire Princess ist eine alte Bekannte und bietet die Möglichkeit in der Self Laundry für wenig Geld unsere Klamotten zu waschen, bei längeren Reisen einfach super. Kaum an Bord angekommen, gibt es die Durchsage vom Kapitän – unsere Route hat sich aufgrund eines Taifuns verändert, Japan und Shanghai entfallen, als Ersatz kommt Taiwan dazu. Diese Nachricht trübt die Stimmung, wir wollten uns mit Freunden in Shanghai treffen und auch für Nagasaki hatten wir schon Pläne gemacht, aber Sicherheit geht natürlich vor und Taiwan erweist sich als toller und interessanter Stop.

Haedong-Yonggungsa Tempel, Busan

Haedong-Yonggungsa Tempel, Busan

Nach einem entspannten Seetag legen wir in Busan/Korea an und machen eine Stadtrundfahrt durch den modernen und gepflegten Teil der Stadt mit vielen Wolkenkratzern und westlichem Flair. Der Haedong-Yonggungsa Tempel liegt direkt am Meer und ist über viele Stufen mit toller Aussicht erreichbar. Es gibt auf dem gesamten Gelände unzählige Buddhas  in verschiedenen Größen und fantastische Steinfiguren.

Tian Tan Buddha Lantau/Hongkong

Tian Tan Buddha
Lantau/Hongkong

Nächster Hafen ist Hongkong, wo uns ein Shuttle Bus zur nächsten MTR Station bringt. U-Bahn fahren in Hongkong ist ganz einfach, alle Stationen haben auch die englische Bezeichnung und das Ein/Aus- und Umsteigen klappt trotz der vielen Menschen sehr geordnet. Erste Station ist die Tsim Sha Tsui Promenade, von der man einen schönen Blick auf die Skyline hat. Mittags essen wir in einem Restaurant, wo die Gerichte abgebildet sind, so können wir böse Überraschungen vermeiden. Als sich ein Paar am Nebentisch jedoch Hühnerbeine mit Krallen bestellt und diese laut abknabbert und die Knochen in großem Bogen auf einen Teller spuckt, verspüren wir keine Appetit mehr.

Da die U-Bahn Fahrt so gut geklappt hat, entscheiden wir uns nachmittags spontan noch zu einem Ausflug nach Lantau zum Buddha. Fahrzeit ca. 1 Stunde mit 2 Linienwechseln, dann ist die Endstation an der Seilbahn Ngong Ping 360 erreicht.  Wir nehmen die Chrystal Cabin mit Glasboden und gleiten so den Berg hoch und runter mit Blick auf den großen Flughafen und endlich taucht der riesige Buddha in der Ferne auf. Oben angekommen, erklimmen wir die vielen Stufen und können den Buddha mit seinem friedlichen Gesichtsausdruck hautnah bewundern. Die späte Uhrzeit hat zum Einem den Vorteil, dass wir so ziemlich alleine dort waren und die Atmosphäre in Ruhe auf uns wirken lassen konnten und zum Anderen ging die Gondel im Sonnenuntergang zurück.

Das Schiff bleibt über Nacht in Hongkong und am nächsten Morgen fahren wir mit der Tram auf den Victoria Peak mit Aussicht auf die Wolkenkratzer von Hongkong, die von hier oben irgendwie sehr klein wirken. Danach ist erstmal 2 Tage ausruhen angesagt, denn der Schrittzähler im Handy zeigt uns 22.000 Schritte für die Zeit in Hongkong an.

Taipeh 101

Taipeh 101

Der erste Hafen in Taiwan ist Keelung, von dort geht es ca. 1,5 h mit den Bus nach Taipeh. Schon von Weitem sehen wir den riesigen Wolkenkratzer mit seinen 101 Stockwerken und einer Höhe von 508 Metern, welcher auf Platz 5 der Liste der höchsten Gebäude der Welt rangiert. Von unten auf die Spitze schauend geht der Blick ist Endlose und ein Foto ist schwierig, da sich der Kopf nicht weiter nach hinten biegen lässt. Um das Gebäude fegt ein starker Wind und so fahren wir sehr schnell mit dem Aufzug nach oben auf die Plattform und genießen die Aussicht in einer Höhe, wo in Deutschland kleine Flugzeuge ihre Kreise ziehen würden. In dem Gebäude befinden sich viele Geschäfte und Restaurants, wir entscheiden uns für eine echt englische Teatime mit Scones, Sandwiches und natürlich viel Tee.

Fo Guang Shan Buddha Memorial Center

Fo Guang Shan Buddha Memorial Center

Nächster Stop ist der Hafen Kaohsiung, wo das Buddha Memorial Center auf dem Plan steht, schon im Eingangsbereich erwarten uns große Steinfiguren und der Blick auf den Buddha und die vielen Pagoden ist sehr beeindruckend. Eine wunderschöne und interessante Tempelanlage, die man nicht verpassen sollte. Direkt im Memorial Center befindet sich das vegetarische Restaurant Hi-Lai, wo der unvermeidliche Drehtisch gefüllt mit vielen Gerichten auf uns wartet. Wir haben zwar keine Ahnung, was sich in den Schüsseln befindet aber da ja alles vegetarisch sein sollte, habe ich mich zum Glück getraut und die leckersten Sachen der ganzen Reise gegessen, ein Gaumenerlebnis, was auch immer es war 🙂

Fo Guong Shan Kloster

Fo Guong Shan Kloster

Das Fo Guong Shan Kloster ist das größte buddhistische Kloster in Taiwan und wird von Mönchen und Nonnen geführt, die sich unter Anderem um die Ausbildung und soziale Dienste kümmern. In den schön angelegten Gärten gibt es mehrere Tempel, tolle Steinfiguren und den Weg der tausend Buddhas, der zur 36m hohen Statue des Amitabha Buddhas führt. Ein wunderschöner friedvoller Ort, der einem eine innere Ruhe vermittelt.

Dragon Tiger Tower

Dragon Tiger Tower

Der Tower besteht – wie der Name schon sagt – aus 2 Pagoden vor denen ein Drache und ein Tiger liegen, es soll Glück bringen, wenn man durch in das Maul des Drachen geht und beim Tiger wieder raus kommt, gesagt -getan. Dieser Tag in Kaohsiung bietet wirklich viel und so sitzen wir abends erschöpft, aber völlig beeindruckt auf dem Schiff und genießen ein chinesisches Fondue, wo das Gemüse, Fisch und Nudeln mit kleinen Körbchen in Gemüsebrühe eingetaucht werden.

Notre Dame Basilica

Notre Dame Basilica

Der nächste Hafen liegt in Vietnam und wir fahren 2 Stunden mit dem Bus nach Ho Chi Minh City – ehemals Saigon. Unser vietnamesischer Reiseleiter hat ein Basecap mit dem Aufdruck United States of America auf und wir lernen, dass man in Vietnam nicht so wirklich über den Krieg sprechen darf, aber amerikanische Dinge durchaus ok sind. Unterwegs sehen wir unzählige Motorroller und der Verkehr auf den Straßen gestaltet sich abenteuerlich. Wir erkunden die Stadt und ihre Bauwerke zu Fuß und erholen uns dann von der Wärme mit hoher Luftfeuchtigkeit auf der Dachterrasse des bekannten Hotel Rex, wo wir bei einem Cocktail und leckeren Frühlingsrollen wieder zu Kräften kommen.

Wat Po, Bangkok

Heute steht Bangkok auf dem Programm, die Fahrt vom Hafen dauert 2 Stunden und wir besuchen zuerst den Tempel Wat Po, wo sich unter anderem auch der liegende goldene Buddha mit einer Länge von 46 Metern und einer Höhe von 15 Metern befindet. Auf der gesamten Anlage befinden sich diverse Tempel mit unzähligen Buddhas, die wir staunend bewundern. Fußläufig entfernt liegt der Chao Phraya Fluss, wo wir für umgerechnet 2 EUR die Fähre nach Wat Arun nehmen.

Wat Arun, Bangkok

Wat Arun, Bangkok

Wat Arun bedeutet übersetzt „Tempel der Morgenröte“  und ist ein Mosaik aus tausenden bunten asiatischen Porzellan- und Glasstücken sowie Muscheln. Auf sehr steilen Treppen erklimmen wir den Tempel und werden mit einem Blick über den Fluss auf die Stadt belohnt. Mit dem Taxi fahren wir unfallfrei – kaum zu glauben – denn wir können keine Verkehrsregeln erkennen, zu unserem Treffpunkt inmitten der City. Uns bleibt noch etwas Zeit und so besuchen wir zu Fuß ein nahegelegene Mall, leider deuten wir die Regenwolken nicht richtig und werden von einem heftigen Schauer überrascht, der uns komplett durchnäßt und die Straßen völlig unter Wasser setzt. Bangkok ist auf jeden Fall ein Erlebnis und ein Tag ist viel zu kurz für die vielen Attraktionen.

Singapur

Singapur

Unsere Kreuzfahrt endet in Singapur, wo wir noch 2 Nächte im Mandarin Oriental gebucht haben. Das Hotel liegt sehr zentral an der Marina Bay Sands und hat einen fantastischen Außenpool mit Blick auf die gesamte Skyline. Zu Fuß können wir das Hotel Singapore Flyer mit einer grossen Mall erreichen und fahren mit dem Aufzug im ersten Tower auf das Dach des Hotels, wo sich ein großer Pool und ein Restaurant befindet. Die Aussicht ist unbeschreiblich, unser Schiff sieht von hier wie ein Spielzeug aus. Vor dem Hotel ist die Haltestelle für die Hop-on Busse und wir machen ein komplette Route zu allen Sehenswürdigkeiten. Am bekannten Raffles Hotel – welches 1887 im Kolonialstil erbaut wurde – steigen wir aus und fühlen uns in alte Zeiten zurückversetzt. Zufällig treffen wir Bekannte von der Kreuzfahrt und trinken in der Hotelbar einen Singapore Sling. Den Abend lassen wir an in unserem Hotel an der Pool Bar ausklingen, wo wir in der warmen Luft noch ein günstiges Abendessen mit leckeren Sandwiches genießen vor uns das Lichtermeer der Stadt.

Am nächsten Morgen geht es mit dem Taxi noch zu den Gardens by the bay, ein riesiges Areal mit wunderschönen Pflanzen und zwei Glashäusern mit verschiedenen Themen, wir entscheiden uns für den Cloud Forest und sind plötzlich mitten im Regenwald. Ein Vormittag der Entspannung, denn am Abend geht es dann wieder Richtung Heimat.

Ein Reise auf den Kontinent Asien mit vielfältigen Eindrücken, kulturellen und modernen Erlebnissen, Einblicken in andere Lebensformen und vieles mehr. Nach der Reise habe ich gesagt, es war schön und interessant, müßte ich aber nicht nochmal sehen. Jetzt, wo ich alles zu Papier gebracht habe, musste ich jedoch feststellen, dass dieser Urlaub unglaublich interessant und einmalig war, eine Wiederholung nicht mehr ausgeschlossen .

 

Veröffentlicht unter Asien Kreuzfahrt, Reiseziele | Hinterlasse einen Kommentar

Westküste USA

Long Beach

Long Beach

Im Mai beginnt unsere Kreuzfahrt in Los Angeles mit einer Vorübernachtung im Hyatt Hotel Long Beach in einem Zimmer mit Blick auf die Queen Mary. Direkt vor dem Hotel gibt es einen kleinen Park und einen Hafen mit Restaurants und Geschäften, unser Favorit ist das „Outback“ mit leckeren Steaks und Süsskartoffelfritten. Per Taxi geht es zum Hafen, wo die Sapphire Princess versteckt zwischen riesigen Containerschiffen liegt.

DSC01861

Golden Gate Bridge

Nach einem relaxten Seetag warten wir voller Spannung auf die Einfahrt nach San Francisco und endlich liegt sie vor uns: die Golden Gate Brücke. Wir fahren unter der Brücke hindurch und können auf dem obersten Deck die Brücke fast anfassen. Langsam läuft das Schiff in den Hafen ein und wir bewundern die Silhouette der Stadt und die steilen Strassen.

Pier 39 - San Francisco

Pier 39 – San Francisco

Unser Liegeplatz ist der Pier 41 – mitten im Leben. Direkt um die Ecke der bekannte Pier 39 mit den Seehunden, die Besitz von den eigentlich für Yachten gedachten Stegen genommen haben. Vor dem Pier fährt ein Trolley zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt mit einem längeren Stopp an der Brücke. Wir entscheiden uns spontan zu einem Besuch von Alcatraz – jedoch sind an diesem Abend keine Tickets mehr verfügbar.

Alcatraz

Alcatraz

Ein Glück bleibt unser Schiff über Nacht und wir stehen morgens um 7.00 Uhr vor dem Ticketschalter und können noch Plätze für die erste Fahrt ergattern. Auf der Insel bekommen wir Kopfhörer und gehen durch die verschiedenen Trakte, die Erklärungen und Stimmen geben uns das unheimliche Gefühl mittendrin zu sein. Gegen Mittag legen wir ab und freuen uns, dass dieser Hafen in ein paar Tagen wieder auf der Route liegt.

Nächstes Ziel ist Santa Barbara, wo wir mit Tenderbooten an Land gebracht werden und die schöne City mit tollen Geschäften und Restaurants fußläufig erreichbar ist. Ich gebe meinen Mann beim Starbucks ab und shoppe durch meinen Lieblingsladen „Marshalls“ nach dem Motto „viele Klamotten mit kleinem Budget“ 🙂

Santa Barbara ist Kalifornien pur mit strahlender Sonne, vielen Palmen, Strand und Meer. Wir möchten am Liebsten länger bleiben und da auch Santa Barbara nochmal auf der Route liegt, sagen wir freudig „auf Wiedersehen“ und ahnen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass ein starker Seenebel uns einen Strich durch die Rechnung machen wird. Daher mein Rat: nix verschieben und alles gleich erledigen…….

Aber jetzt geht es erstmal nach San Diego – dem nächsten Highlight der Kreuzfahrt. Wir fahren zum Balboa Park und besuchen verschiedene Museen : Air & Space Museum, das Automotive Museum – wo wir mit dem Delorean in die Zukunft brausen und das Natural History Museum. Auf dem Areal liegt auf der Zoo von San Diego, wo wir aus Zeitgründen nur die Koalas und einen jungen Panda anschauen. Jedes Museum ist auf seine Art sehr interessant und man könnte viel mehr Zeit dort verbringen. Das ist eben gleichermaßen der Vor- und Nachteil einer Kreuzfahrt, bequem viele Orte zu sehen – allerdings in einem bestimmten Zeitrahmen.

Zurück in Los Angeles werden Passagiere und Lebensmittel ausgetauscht und wir genießen den Luxus an Bord bleiben zu können, weil wir auch die nächste Reise gebucht haben, selbst die Notfallübung dürfen wir schwänzen und genießen einen Sekt in der menschenleeren Sanctuary – mehr geht nicht 🙂  Eigentlich wäre jetzt nochmal Santa Barbara an der Reihe, aber im Nebel ist es mit den Tenderbooten zu gefährlich und so geht die Reise weiter nach San Francisco, wo diesmal die Golden Gate Brücke im Nebel nur zu erahnen ist. Diesmal haben wir einen Ausflug über das Schiff gebucht, der uns über die Brücke nach Sausalito führt, einer kleiner Stadt mit tollen Ausblicken über San Francisco, die zum Verweilen einlädt. Nächster Stop sind die Muir Woods, wir wandern zwischen den riesigen Bäumen und können die Baumwipfel nur erahnen, ein beeindruckendes und entspannendes Erlebnis – Natur pur.

DSC01851

San Francisco

Wieder in San Francisco bummeln wir noch ein wenig in den Geschäften am Pier und sagen den Seehunden „Lebewohl“. Mit der untergehenden Sonne verlassen wir die Stadt, alle Gebäude glänzen und die Brücke ist in ein rot-goldenes Licht getaucht – klingt kitschig, war aber wunderschön. Auf jeden Fall einer der schönsten Häfen auf unserer Liste.

Nun verlassen wir Kalifornien und nehmen Kurs auf Astoria in Oregon, wo wir von den Einwohnern herzlich begrüßt werden, es gibt freie Shuttle Busse in die Innenstadt, die aussieht wie eine Filmkulisse in den Universal Studios.  Leider regnet es das erste Mal auf dieser Reise in Strömen, so dass wir nicht lange verweilen.

Boeing – Seattle

Am nächsten Morgen wachen wir in Seattle auf, wo wir das Boeing Werk besichtigen. Das Gelände und die Hallen sind riesengross und wir durchlaufen die einzelnen Fertigungsschritte bis am Ende ein Flugzeug herauskommt und lernen, dass die Maschinen solange eine grüne Lackierung haben, bis der Auftraggeber die letzte Rate bezahlt hat, erst dann erscheint das Firmenlogo auf dem Flieger. Ein toller und interessanter Ausflug, nicht nur für Flugzeugverrückte. Unser Schiff liegt direkt an der Waterfront, so dass uns noch Zeit für einen Bummel über den Pike Place Market und einem Caramell Macciato im ersten eröffneten Starbucks bleibt.

Das Schiff nimmt Kurs auf Kanada und unserem ersten Ziel Victoria Island, wo wir einen Orca Ausflug über Eagle Wing Tours gebucht haben. Die Anlegestelle ist fußläufig erreichbar und wir bekommen wetterfeste Hosen, Jacken und Mützen – auch wenn es lustig aussieht und unbeweglich macht, sind wir froh, denn auf dem Wasser im offenen Schnellboot pfeift uns der Wind um die Ohren und ein unangenehmer Dauerregen tut sein Übriges. Nach einer halben Stunde Fahrt werden wir belohnt und sehen mehrere Gruppen von Orcas im Wasser, leider muss die Kamera aufgrund der Witterung im Rucksack bleiben. Auf dem Schiff müssen wir uns erstmal mit einem heissen Kaffee mit viel Alkohol aufwärmen, bevor es mit einem Taxi zum Festpreis von 10$ in die City geht. Victoria ist eine sehr schöne und gepflegte Stadt mit vielen tollen Geschäften und dem ehrwürdigen Fairmont Empress Hotel.

Totempfähle Stanley Park

Totempfähle Stanley Park

Am nächsten Tag laufen wir in unseren letzten Hafen Vancouver am Canada Place ein. Unser Hotel – das Fairmont Waterfront – liegt direkt gegenüber, so dass wir keine Zeit verlieren und direkt zum Stanley Park aufbrechen. Von hier hat man eine schöne Sicht auf Vancouver und kann die  fantastischen Totempfähle bewundern.  Nächstes Ziel ist die Suspension Bridge, welche sich in atemberaubender Höhe über einer Schlucht im Wald befindet.

Wasserflugzeuge in Vancouver

Wasserflugzeuge in Vancouver

Gegen Nachmittag wandelt sich der Regen in Sonnenschein und wir buchen spontan einen Rundflug mit dem Wasserflugzeug über Vancouver und Umgebung, wo wir die Stadt, die Berge und Seen aus der Vogelperspektive bestaunen können. Die Landung erfolgt mitten im Harbour zwischen den Schiffen, ein Glück ist unser Flugzeug dafür ausgestattet. Noch ein kurzer Bummel entlang der Waterfront und ein erlebnisreicher Tag neigt sich dem Ende.

DSC01961

Grouse Mountain

Am nächsten Morgen machen wir uns auf den Weg zum Gastown und bummeln durch die altertümlichen Gassen. Da das Wetter immer besser wird, nehmen wir gegen 15.00 Uhr den Bus nach Grouse Mountain und fahren mit der Seilbahn auf 1.230 Meter Höhe, wo uns eine Schneelandschaft und deutlich niedrigere Temperaturen erwarten, wir sind aber richtig angezogen 🙂

Grizzly Bär

Grizzly Bär

Oben gibt es neben der spektakulären Aussicht einen Rundweg mit vielen geschnitzten Holztieren, eine Holzfäller-Show und ein Gehege mit 2 riesigen Grizzly Bären. Den leckeren Abschieds-burger mit Bier und Fritten essen wir im Restaurant mit Blick auf Vancouver. Wieder unten angekommen nehmen wir den Linienbus zum Hafen und setzen mit der Fähre über.

Ein krönender Abschluss für diesen Urlaub, der alles im Angebot hatte: Natur, tolle Städte, Relaxen, Shopping und Ausflüge zu Lande, zu Wasser und zu Luft – da blieben keine Wünsche offen, nur die Frage: Wann machen wir diese Reise nochmal ?

Veröffentlicht unter Reiseziele, Westküste USA | 1 Kommentar

Las Vegas und Alaska

Zwei Destinationen, die unterschiedlicher nicht sein können. Ende April starten wir mit Condor – erstmalig in der Business Class – Richtung Las Vegas. Ein völlig neues Reisegefühl, den Körper entspannt ausgestreckt, ein sehr gutes 5 Gang Menü mit großer Getränkeauswahl und gute Filme, da vergehen 11.15 h wie „im Flug“. Gegen 15.00 Uhr checken wir im Signature at MGM Grand ein und bekommen ein Zimmer im 17.Stock mit riesiger Whirlpool-Badewanne. Durch den erholsamen Flug haben wir noch genug Energie um den Strip und seine Attraktionen zu erkunden.

IMG_0507

Paris Hotel Las Vegas

Unser Weg führt über New York nach Paris und Venedig, jedes Hotel will das nächste übertreffen. Mein Favorit sind die Wasserspiele am Bellagio, denen ich stundenlang zuschauen könnte. Am nächsten Tag trifft meine Schwester samt Schwager aus Chicago ein und wir starten die letzten Reisevorbereitungen für unsere Canyon Flugreise bei einem Frühstück im Eiffelturm mit Blick auf die Wasserfontänen.

 

DSC02651

Grand Canyon

Morgens um 7.00 Uhr holen wir die gecharterte Cherokee Six PA32 am Flughafen in Henderson ab und los geht es Richtung Grand Canyon National Park. Wir lassen Las Vegas hinter uns und fliegen über die atemberaubende Natur.  Nach der Landung fahren wir mit einem Taxi Richtung El Tovar Hotel, wo der Grand Canyon in voller Pracht vor uns liegt. Die Atmosphäre ist unwirklich und wir folgen dem Wanderweg still und beeindruckt.

IMG_2418

Airport Monument Valley

IMG_2447

Monument Valley

Gegen Mittag geht es weiter Richtung Monument Valley, wo wir mitten im nirgendwo landen und glücklicherweise einen netten Fahrer finden, der uns mit seinem riesigen Truck für 20 Dollars in das 20 Minuten entfernte „The View“ Hotel fährt. Das Hotel ist in die Natur eingebunden und jedes Zimmer hat einen Balkon mit „Wow“ Aussicht, ich bin nachts aufgestanden und habe rausgeschaut, weil dieser Blick so fantastisch und gleichzeitig irreal war. Auch das Restaurant kann ich absolut empfehlen, sehr leckeres Essen mit gutem Preis-Leistungsverhältnis und der Blick – Sonnenaufgang – Sonnenuntergang und alles dazwischen 🙂

Zurück zum Flughafen ging es morgens mit dem gleichen Deal – diesmal ist der Gärtner unser Fahrer 🙂

 

Antelope Canyon

Antelope Canyon

Nächstes Ziel ist der Flughafen von Page, wo uns ein Mitarbeiter von Antelope Canyon Tours abholt und wir erleben den höhlenartigen Canyon mit seinen Gesteinsformationen in der Pracht der Mittagssonne. Jede Biegung der Höhle eröffnet neue Ausblicke und Farben. Durch die verschiedenen Winkel der Sonnenstrahlen entstehen verschiedene Bilder und die Steine werden lebendig. Wir haben gefühlte tausend Fotos gemacht.

Bryce Canyon

Bryce Canyon

Weiter geht es am Nachmittag mit einem Abstecher von oben über den Bryce Canyon. Gegen 17.00 Uhr landen wir in Henderson – noch ganz im Bann der Erlebnisse und keiner möchte so recht aussteigen. Die Landschaft mit den Canyons und Steinformationen im eigenen Flugzeug  von oben zu sehen, ist ein Abenteuer, dass wir nicht missen möchten und gerne wiederholen würden.

Venetian Hotel Las Vegas

Venetian Hotel Las Vegas

Zurück in Las Vegas fiel die Hotelwahl  diesmal auf das „Palazzo“, unser Zimmer und das Bad sind riesengroß mit Blick auf die Poolanlage und den Strip. Unser Abendessen genießen wir auf der Außentrasse in „Venedig“ mit Blick auf Gondeln und die Rialto Brücke. Die nächsten Tage verbringen wir morgens am Pool, erkunden den Strip bei Tag und Nacht, verspielen ein wenig Geld und essen in tollen Restaurants, besonders das „Wicked Spoon“ im Cosmopolitan Hotel können wir sehr empfehlen. Meine Schwester und ich besuchen die „O“ Show, die mit spektakulärer Wasserakrobatik aufwartet, unsere Männer interessieren sich mehr für andere Shows 😉  Viva Las Vegas !

Space Needle Seattle

Space Needle Seattle

In Windeseile ist die schöne Zeit vorbei und wir fliegen mit Delta Airlines von Las Vegas nach Seattle und checken im Marriott Waterfront ein. Das Zimmer kommt uns sehr klein vor, da sind wir aus Las Vegas verwöhnt.

Das Hotel liegt fußläufig zum Pike Place Market, wo wir uns am nächsten Morgen im ersten eröffneten Starbucks einen Kaffee holen und uns auf den 1/2 stündigen Weg zur Space Needle machen. Das Wetter spielt mit und die Aussicht ist fantastisch, voller Vorfreude sehen wir „unser“ Schiff – die Ruby Princess. Check-in ist gegen 13.oo Uhr und beim Ablegen haben wir nochmal einen schönen Blick auf die Skyline von Seattle und im Hintergrund den Mount Rainier.

Auf gehts nach Alaska ….

Ketchikan Alaska

Ketchikan Alaska

 

Unser erster Hafen Ketchikan grüßt mit Sonnenschein und schneebedeckten Bergen. Durch die frühe Reisezeit Anfang Mai sind wir das erste und einzige Schiff im Hafen. Vom Pier aus ist man direkt in der City mit vielen witzigen Geschäften und Restaurants. Wir machen einen Rundgang zur Creek Street und fühlen uns in den Gold Rush zurückversetzt. Von dort aus geht es weiter zum Totem Heritage Center, wo wir die verschiedenen Totempfähle bewundern.

Tracy Arm Fjord

Tracy Arm Fjord

Weiter geht es Richtung Norden und mit Glück sehen wir einige Wale in der Nähe des Schiffes auftauchen. Jetzt ist frühes Aufstehen und warme Kleidung angesagt, denn um 5.00 Uhr morgens biegen wir langsam in den Tracy Arm Fjord ein. Wir gleiten durch das klare Wasser mit kleinen Eisschollen, die Sonne geht langsam auf und der Fjord wird immer schmaler, an den Bergwänden glitzern kleine Wasserfälle und alle Passagiere genießen die Atmosphäre in Stille.

Juneau

Juneau

Dieser tolle Tag ist aber noch lange nicht zu Ende. Gegen 12.00 Uhr legen wir in Juneau an, wo wir eine Waltour gebucht haben. Unsere Gruppe ist klein sowie das Boot, ein Adler sitzt am Steg und schaut majestätisch auf uns herab und wir fahren durch das inmitten von Bergen gelegene Wasser und halten die Augen auf – endlich sehen wir den Wal und nach mehreren Anläufen kommt die Finne aus dem Wasser und die Auslöser klicken um die Wette.

Skagway

Skagway

Unser nächstes Ziel ist Skagway, wo wir vom Pier zu Fuß die Goldgräberstadt erkunden können. Auch hier fühlt man sich wie in einem Western. Zu damaligen Zeiten sind die Goldgräber zu Fuß im tiefen Schnee die Berge raufgekraxelt auf der Suche nach dem großen Reichtum, wir fahren lieber bequem und warm mit der alten Dampflok über den White Pass und stauen über die riesigen Schneemengen.

Victoria

Victoria

Unser letzter Anlaufpunkt ist Victoria, wo wir leider erst um 19.00 Uhr eintreffen. Glücklicherweise waren wir schon vor 2 Jahren dort und haben auf einer Waltour ganz viele Orcas gesehen. Diesmal fahren wir mit dem Shuttle Bus in die Stadt, die sehr schön und gepflegt ist. In den vielen kleinen Geschäften kann man die besten Souvenirs in Sachen Indianerschmuck kaufen. Ein weiterer Hingucker von innen und außen ist das Fairmont Empress Hotel. Danach noch schnell über die Straße zum BC Museum und draußen die fantastischen Totempfähle bewundern.

Am nächsten Morgen endet unsere Kreuzfahrt in Seattle und wir können die frühe Reisezeit empfehlen, allerdings hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter. Wir checken diesmal im Hyatt Downtown ein und fahren dann direkt mit dem Taxi zum Museum of Flight, wo mein Mann in seinem Element ist und die verschiedenen Flugzeuge besichtigen kann, im Außenbereich gibt es auch einen Dreamliner und eine „alte“ Air Force Number 1.

Unser letzter Urlaubstag ist angebrochen und wir nutzen die Zeit noch zum Shoppen und essen unseren letzten Burger in der Cheesecake Factory – dort ist man von den großen Portionen immer so satt, dass kein Platz mehr für die wahrscheinlich sehr leckeren Cheesecakes ist 😉 Gegen 17.00 Uhr dann Abflug Richtung Deutschland mit unzähligen Bildern im Kopf und auf der SD Karte – und was soll ich sagen….wieder mal eine Reise mit Wiederholungswunsch 🙂

Veröffentlicht unter Las Vegas und Alaska, Reiseziele | Hinterlasse einen Kommentar

Transatlantik West

StonehengeEine Reise, welche schon lange auf der Wunschliste stand und dann ganz spontan umgesetzt wurde – am 30.10.15 gebucht und am 01.11.15 um 6.00 Uhr morgens mit einem Flug von Köln nach London-Stansted gestartet. Die Landung fand im völligen Nebel statt und später erfuhren wir, dass danach alle Flughäfen von London erstmal gesperrt wurden und das Schiff sogar auf viele Nachzügler gewartet hat. Wir haben dann im Nebel unseren Mietwagen gesucht und sind mit kleiner Geschwindigkeit auf die Autobahn Richtung Stonehenge gefahren. Die Steine wirkten bei diesem Wetter sehr mystisch und so saßen wir später total  durchnäßt aber glücklich und zufrieden mit den Eindrücken beim Tee im Visitors Café.

Danach ging es weiter Richtung Southampton, wo „unser Schiff“ Celebrity Eclipse endlich in voller Größe vor uns lag. Schnell die Koffer abgegeben und dann von der Vermietstation in 10 Minuten zu Fuß zurück zum Pier. Wir hatten die letzte verfügbare Kabine in der Aqua Class gebucht, diese hat unter Anderem den Vorteil eines eigenen kleines Restaurants mit einer begrenzten Anzahl von Gästen. So konnten wir jeden der folgenden 6 Seetage mit einem fantastischen Frühstück mit Smoothies, Müsli- Zubereitung am Tisch und vielen leckeren Dingen mehr genießen, die Mitarbeiter haben uns jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Während unser fleißiger Room Steward – gefühlt immer im Dienst – unsere Kabine aufgeräumt hat, saßen wir bei der Morgenlektüre in der Bibliothek und danach ab ins Fitness-Studio. Durch die vielfältigen Möglichkeiten an Bord kam nie Langeweile auf, die Restaurants bieten alle ein Essen in Spitzenqualität, unser Favorit nach wie vor das „Qsine“. Das Wetter war der Jahreszeit entsprechend regnerisch, der Seegang absolut im Rahmen. Als das Schiff die Untergangsposition der „Titanic“ kreuzte, machte sich ein trauriges Gefühl breit und man konnte und mochte sich nicht vorstellen, was damals abgelaufen ist. An Bord gab es viele interessante Vorträge über die Titanic, daher war einem die Thematik durchaus präsent.

Nach einer Woche Entspannung steuerten wir – bei strahlendem Sonnenschein und 12 Grad – mit Boston wieder Land an. Ein Shuttle Service brachte uns Downtown, von dort sind wir zu Fuß zum MIT marschiert und haben uns in den Räumlichkeiten wie Studenten gefühlt und sind zurück durch einige Parks und Shops gebummelt. Boston ist eine schöne Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten, die wir vor einiger Zeit ausgiebiger erkundet haben.

FreiheitsstatueSkyline New YorkDer nächste Tag wurde mit Spannung erwartet, denn „wir waren noch niemals in New York“. Gegen 14.00 Uhr – schon wieder strahlender Sonnenschein – erschien die Silhouette von Manhattan am Horizont und um 15.00 Uhr begrüßte uns die Freiheitsstatue – ein unvergesslicher Moment. Wir glitten wie ein eigenes Hochhaus den Hudson River entlang und ein Foto jagte das nächste. Von unserem Liegeplatz am Pier 90 konnten wir einfach geradeaus Richtung Rockefeller Center gehen und haben uns Tickets für das Observation Deck gekauft, die Wartezeit von 1,5 h nutzen wir mit einer kurzen Erkundung des Times Square mit seinen funkelnden Lichtern. Auf dem Rockefeller Center hatten wir einen atemberaubenden BlicIMG_3100k – überall leuchtende Wolkenkratzer – das Empire State Building in Magenta :). Nur der Central Park lag riesengroß im Dunklen. Glücklicherweise blieb unser Schiff über Nacht, sonst hätten wir vielleicht die Zeit vergessen…. Am nächsten Morgen sind wir mit einer Fähre – Umkreisung der Freiheitsstatue inklusive – nach Manhattan gefahren. Vom Battery Park ging es zu Fuß – dem Anlass entsprechend bei strömenden Regen – über die Wall Street zum 9/11 Memorial, wo einem nochmal hautnah die Tragweite dieser Tragödie bewußt wurde. Beim Besuch der nahegelegnen Trinity Church konnte man kaum glauben, dass diese unbeschädigt blieb. Leider wurde es dann Zeit für den Abschied von New York – diesmal liefen wir bei Dunkelheit aus und konnten wieder neue unglaubliche Bilder genießen. Hier müssen wir unbedingt nochmal länger hin…….

Unser Schiff nahm Kurs auf die Bermudas und je näher wir kamen, umso blaugrüner wurde das Wasser und die Temperaturen stiegen, plötzlich waren die Sonnenplätze gefüllt. Vom Pier aus verkehrte ein öffentlicher Bus, der uns für wenig Geld mit einer Stunde Fahrzeit nach Hamilton gebracht hat. Wir haben uns wie in England (in warm) gefühlt und die City erkundet und viele Männer gesehen, die mit Bermuda Shorts, Business Hemd und Krawatte zur Arbeit gingen – sah super aus! Von dort ging es weiter mit dem nächsten Bus nach St. George an den obersten Punkt der Inselgruppe. Zurück haben wir dann eine Fähre genommen, die direkt am Pier anlegte. Alles war sehr schön und gepflegt, die Strände sollen sensationell sein, leider war die Saison zu Ende.

Jetzt ging es wieder zurück Richtung USA Ostküste – das nächste Highlight stand mit Port Canaveral auf dem Programm. Wir haben auf dem Schiff eine Tour zum Kennedy Space Center gebucht, da dieses mit anderen Verkehrsmitteln schlecht zu erreichen ist und gleichermaßen eine Führung dabei war. Zuerst ging es in einen Raum mit vielen Original Monitoren, wo der Start der Apollo11 sehr beeindruckend nachgespielt wurde. Im nächsten Raum gab es verschieden riesige Raketen Modelle. Nächster Stop war dann ein eigenes Atlantis Museum mit dem Original Shuttle an der Decke hängend und vielen Simulatoren. Draußen auf dem Gelände gab es den sogenannten Rocketpark, wo viele verschieden Arten von Raketen ausgestellt waren. Abschließend noch ein Besuch im 3D Kino, wo man „live“ bei der Reparatur einer Raumsonde dabei war. Ein toller Ausflug, den wir jedem empfehlen können. Nicht zu vergessen – auf der Fahrt dahin konnten wir verschiedenste Tiere wie z.B. Alligatoren beobachten.

Leider sind die 14 Tage blitzschnell vergangen und so legten wir dann in Miami an, mit Abflug nach Hause. Eine Reise, die unsere Erwartungen voll erfüllt hat, Wiederholung nicht ausgeschlossen 🙂

Veröffentlicht unter Reiseziele, Transatlantik West | Hinterlasse einen Kommentar

Neuseeland und Australien

Im Dezember 2008 gebucht und im Dezember 2009 ging es endlich los! Die Wartezeit war zwar sehr lange, aber wir haben alle Frühbucherrabatte mitgenommen. Am 17. Dezember sind wir von Frankfurt Richtung Singapur gestartet und haben eine Nacht im Marriott Hotel verbracht. Das Hotel liegt direkt in der Orchard Road und wir konnten abends noch die weihnachtlich geschmückte Stadt und die vielen Shopping Malls genießen. Am nächsten Morgen ging es dann Richtung Auckland, wo wir um 24.00 Uhr ankamen. Als Hotel hatten wir das Hilton ausgewählt, eine Superlage direkt am Wasser und wenige Gehminuten zu vielen Highlights. Für den ersten Tag in Auckland stand eine Fahrt mit dem Explorer Bus auf dem Programm. Die Tickets gibt es am Ferry Building und direkt davor befindet sich auch eine Haltestelle. Es gibt einen roten und einen blauen Bus, die an verschiedenen Attraktionen anhalten. Wir sind zum Auckland Zoo gefahren, dort kann man Kiwis in einem „Nacht-Gehege“ beobachten, sehr empfehlenswert! Auf keinen Fall sollte man eine Besichtigung des Sky Tower verpassen, eine fantastische Aussicht und wer den Nervenkitzel liebt, sollte einen „Jump“ vom Tower wagen.

Hole in the Rock

So verging der erste Tag wie im Fluge und wir machten uns am zweiten Tag auf den Weg nach Waitangi/Bay of Islands. Ein sehr vielfältiger Ausflug: tolle Landschaften, atemberaubende Blicke über die ganze Bucht und Geschichte pur auf den Treaty Grounds. In Pahia ging es dann aufs Schiff und wir sind – vorbei an kleinen Inseln, zerklüfteten Felsen, in den Wind gerichteten Bäumen und türkisblauem Wasser –  zum und durch das „Hole in the Rock“  gefahren. Das allein war schon fantastisch, als dann aber mindestens 30 Delphinflossen auftauchten, Begeisterung pur!  Auf der Rückfahrt hat dann die Skyline von Auckland und unzähligen Segelbooten im Vordergrund für den passenden Abschluß gesorgt.

Der nächste Tag und schon wieder ein Highlight (der Urlaub besteht wirklich nur aus Highlights 🙂 : „Unser“ Schiff Diamond Princess hat im Morgengrauen direkt am Hotel angelegt, Frühstück gab es im einem kleinen Cafe mit Blick aufs Schiff und Vorfreude im Bauch! Danach sind wir gegenüber zum Ferry Building gegangen und haben eine Hafenrundfahrt mit „Fullers“ gemacht. Die Fahrt ging 3 Stunden durch das grün schimmernde Wasser, vorbei an die kleinen vorgelagerten Inseln und im Rücken die fantastische Skyline von Auckland. Ein kurzer Stopp auf der Insel Waiheke und zurück vorbei an der Diamond Princess, die das Hilton Hotel überragte.

Auckland

Das Eincheckterminal war direkt neben dem Hotel, so daß wir in kürzester Zeit unsere Balkonkabine beziehen konnten. Nach Schiffserkundung, erster Nahrungsaufnahme und Notfallübung haben wir uns einen schönen Platz vorne auf dem Schiff gesichert und Abschied von Auckland genommen, eine Stadt, die wir unbedingt nochmal besuchen möchten!

Unsere Kreuzfahrt begann mit einem Seetag und diente der Erholung, unser Körper mußte sich auf 12 Stunden Zeitunterschied einstellen. Das Schiff hat wie immer alle Wünsche erfüllt und wir fühlten uns sofort wie Zuhause – gemäß der Princess Werbung : Princess – were you belong. Dies war die 6. Fahrt mit Princess und so konnten wir einige „Platinum Member“ Vergünstigungen genießen. Das Waschcenter war auch super, trotz Kilo-Begrenzung im Koffer hatten wir während der ganzen Reise frische Klamotten 🙂

Am 24.12.2009 stand Wellington auf dem Programm, ein merkwürdiges Gefühl Weihnachten in der warmen Sonne am anderen Ende der Welt zu feiern. Am Pier standen für 5 NZD Shuttle Busse in die Stadt zur Verfügung, ein guter Service, der uns in allen anderen Häfen in Neuseeland auch angeboten wurde. Weiter ging es mit der „Cable Car“ auf eine tollen Aussichtspunkt mit Blick über die ganze Stadt inmitten eines botanischen Gartens. Die nächste Station war das Tepapa Museum, wo wir  hauptsächlich die Etage mit Maori Traditionen und Kunst besucht haben, die dort sehr interessant und lebensnah ausgestellt ist.

Am 25.12.2009 wurden wir in Lyttelton/Christchurch von einem Weihnachtsmann begrüßt. Dieses Mal haben wir einen Ausflug über das Schiff gebucht und sind mit dem Bus durch die unglaubliche Landschaft zu einer Schaffarm gefahren. Der Besitzer hat verschiedene Befehle gerufen und gepfiffen und sein Hund hat eine kleine Schafherde den Berg hinunter in den Stall getrieben, sehr beeindruckend und der Hund schien viel Spaß dabei zu haben. Unsere ersten Schafe in Neuseeland und es blieben nicht die Letzten ….. Nach einer Schafschur haben wir eine Teatime in dem wunderschönen Garten genossen.

Akaroa

Und nun ein Top-Highlight: Die Stadt Akaroa. Allein die Fahrt durch die Berge und ein Blick von oben auf die Stadt war unbeschreiblich schön, Akaroa liegt an einem grün/blauen See und bietet soviel Natur, daß man wie von selbst entspannt. Zum Mittag waren wir in einem Hotel, wo uns ein echtes neuseeländisches Weihnachtsmenü serviert wurde, sehr lecker und dazu gab es Champus. Auf dem Rückweg haben wir eine Stadtrundfahrt durch Christchurch gemacht und fühlten uns wie in England.

Am 26.12.2009 begrüßte uns Port Chalmers/Dunedin grau und regnerisch. Wir hatten im Internet einen Ausflug bei „Elm Wildlife“ gebucht und wurden vom unserem Fahrer direkt am Pier abgeholt. Wir sind nach Otago Peninsula gefahren und haben dort die größten Albatrosse der Welt gesehen. Glücklicherweise hatten wir regenfeste Klamotten dabei, denn das Wetter ist wohl nie wirklich besser 🙁  Nach den Albatrossen ging es auf ein Privatgelände von Elm Wildlife und nach einem Fußmarsch den Berg hinunter  in Gesellschaft „einiger“ Schafe landeten wir direkt am Stand. Dort lag  ein Seelöwe, den wir aus nächster Nähe betrachten konnten. Ein paar Schritte weiter waren viele Pinguin Nester und ein Pinguin hüpfte den Berg runter zum Wasser. Durch eine Kamera konnten wir in ein Nest schauen und junge Pinguine beobachten. Dann ging es nochmal den Berg rauf und dem Nächsten runter und wir kamen in einer Bucht an, in der wir unzählige Seelöwen den Felsen sehen konnten. Dieser Ausflug war toll, die Tiere in natürlicher Umgebung so nah zu betrachten, können wir jedem nur empfehlen! Kleine Abzüge für das Wetter, ansonsten ein Spitzentag!

Fjordland

Am 27.12.2009 sind wir durch Fjordland gecruist, einige Zeit vorne auf dem Schiff und später auf unserem Balkon, gepflegt im Liegestuhl mit einem Getränk wurde uns das komplette Panorama geboten: Wasserfälle in allen Größen, wolkenverhangene riesige Berge und glitzerndes Wasser. Wir waren im Dusky Sound, Milford Sound und ThompsonSound und alle drei waren atemberaubend. Und wieder ein Highlight……

Am 30.12.2009 legten wir in Hobart/Tasmanien an und eine andere Welt begrüßte uns. Im Hafen lagen unzählige Segelboote  in Vorbereitung auf das große Rennen. Unsere erste Station war Richmond, eine der ältesten Städte in Tasmanien und wieder war man in England. Weiter ging es zum Boomerang Wildlife Park, im Streichelzoo gab es keine Ziegen, sondern – Kängurus, die sich gerne kraulen ließen. Der Zoo war sehr interessant, viele Tiere, die wir vorher noch nie gesehen hatten und einen Koala zum Streicheln, der hatte ein eher rauhes Fell und roch nach Eukalyptusbonbon und war so süß….. Nachmittags konnten wir Hobart zu Fuß erkunden und die vielen Segelboote bewundern.

Am 0101.2010 lagen wir nach einer rauschenden Silvesterparty in Philip Island vor Anker. Abends fuhren wir zu einem Strand, wo jeden Tag nach Einbruch der Dunkelheit unzählige Pinguine an Land kommen, um ihre Jungen – die in Nestern in den Dünen sitzen und laut rufen- zu versorgen. Dieses Schauspiel findet  schon seit 1910 statt und heute kümmern sich Ranger um das Umfeld und Tiere, so daß sich die Tiere wohl an die Menschen gewöhnt haben, trotzdem fanden wir den Menschenauflauf grenzwertig.

Am 03.01.2010 waren wir in Melbourne und haben eine Stadt- und Flußrundfahrt gemacht und einige Attraktionen der Stadt gesehen.

Sydney

Am 04.01.2010 standen wir morgen um 5.00 Uhr auf dem Balkon und haben die Einfahrt in Sydney live miterlebt und das Schiff legte direkt vor der Oper an. Unglaublich ein so bekanntes Bauwerk dann „in echt“ zu sehen, während langsam die Sonne aufgeht.  Leider mußten wir in Sydney das Schiff verlassen und konnten fußläufig in unser Hotel „Shangri La“ gehen. Als Frühbucher hatten wir ein Upgrade auf ein Opern-view Zimmer und konnten vom 28.Stock auf das Schiff und die Oper blicken. Das Zimmer hat eine breite Fensterbank und da saßen wir nun und der Ausblick war phänomenal.

Das Hotel liegt im Stadtteil „The Rocks“ und fußläufig zum Circular Quay, wo die Busse und Fähren abfahren. Wir haben den roten Explorer Bus genommen, der die gesamte Innenstadt im 20-Minuten Takt abfährt. Am Darling Harbour sind wir ausgestiegen und waren im Aquarium, wo man im Glastunnel alle Fische hautnah erleben kann. Das Aquarium ist sehr schön, leider ist Anfang Januar Ferienzeit und es gabe viele viele Besucher. Unser nächster Halt war das Queen Victoria Buildung, ein ehemaliger Bahnhof, der in ein Shopping Center umgebaut wurde, ohne jedoch den ursprünglichen Stil und Charakter zu verändern. Viele kleine Geschäfte und Restaurants, eine tolle Atmosphäre.  Zuletzt sind wir einmal um die Oper gegangen und haben dieses  spezielle Bauwerk bewundert, dessen Dach in der Nachmittagssonne glänzte und funkelte. Direkt an der Oper gibt es Restaurants, dort saßen wir draußen mit Blick auf das Schiff, den Hafen und haben ein leckeres Essen samt Wein genossen, und wieder ein Highlight 🙂

Koala

Am nächsten Tag wurden wir früh morgens von einem großen Jeep abgeholt und sind ca. 2,5 Stunden in die Blue Mountains – die Rocky Mountains von Australien – gefahren. Hier gibt es verschiedene Seil- und Bergbahnen, so daß wir den Überblick auf diese fantastischen Farben und Felsformationen hatten. Dazu gehörte noch ein Spaziergang durch einen Regenwald und ein leckeres Essen. Kurz vor Sydney besuchten wir den Featherdale Wildlife Park, wo ich am Liebsten für immer bei den Koala-Bären geblieben wäre. Natürlich gab es dort auch noch andere Tiere, aber eben nicht so niedlich. Abends sind wir in ein italienisches Restaurant fußläufig von unserem Hotel gegangen und ich habe eine Pizza mit Känguru gegessen, gemein, erst im Streichelzoo gestreichelt und später als Essen bestellt,  schmeckte echt lecker.

Unser letzter Tag in Australien 🙁  Diesmal haben wir den blauen Bondi Explorer genommen, der die Außenbezirke und Strände von Sydney anfährt. Erster Stopp war Watson Bay und der Gap Park. Von der Bay aus hat man eine tolle Aussicht auf Sydney und der Gap Park bietet eine Weg direkt am Steilhang mit zerklüfteten Felsen. Am Bondi Beach gab es Fish & Chips auf die Hand und kleine Bänke mit Blick auf das Meer. Am Ende des Bondi Beach fängt eine Promenade an, die sich durch die Felsen schlängelt und einen fantastischen Blick auf das Meer bietet. Nach ca. 1 Stunde gemütlichen Schrittes sind wir am Bronte Beach angekommen, wo wir wieder in den Bus eingestiegen sind. Diesen Spaziergang sollte man nicht verpassen. In der Nähe des Circular Quays waren wir noch bei wenig shoppen, ein kleiner Fußmarsch durch „The Rocks“, ein Abschiedsessen beim Italiener und ab ins Bett.

Der nächste Tag war ein Flugtag nach Singapur, wo wir abends im Shangri-La auf Sentosa Island ankamen. Das Hotel wurde danach für Renovierungsarbeiten geschlossen, wir hatten erst ein eher schlechtes Zimmer, aber nach Beschwerde bekamen wir ein sehr schönes Zimmer. Das Restaurant liegt in einem tropischen Garten, Pfaue liefen um unseren Tisch herum und in den Bäumen turnten Affen. Morgens haben wir noch Sentosa erkundet und abends ging es zum Flughafen von Singapur, der mit tollen Relaxsesseln und riesigen Fernsehern ausgestattet ist. Auch Singapore Airlines und Air New Zealand können wir absolut empfehlen.

Einziger Nachteil an dieser wundervollen Reise: die lange Flugzeit! Ansonsten bietet dieser Urlaub alles, was man sich nur vorstellen kann und wir würden alle Orte nochmal besuchen, am Liebsten viel länger 🙂

Veröffentlicht unter Neuseeland und Australien, Reiseziele | Hinterlasse einen Kommentar

Malediven

Lange haben wir darüber geredet und es jetzt wahrgemacht: Unser Urlaub auf den Malediven vom 17.11.-02.12.07. Am 17.11. sollte es von Frankfurt über Dubai nach Male gehen, leider war aber der Flughafen in Dubai wegen Nebels komplett gesperrt und es war nicht sicher, ob noch eine Maschine am Samstag fliegen würde. Aber der nette Mitarbeiter von Emirates machte es möglich: wir wurden über München direkt nach Male umgeleitet. Dort stiegen wir am Sonntag um 10.00 Uhr aus dem Flieger direkt in die Wärme.

Auf dem Flughafen war alles super organisiert und wir wurden direkt zu den Wasserflugzeugen transportiert und nach einem 40 minütigen Panoramaflug landeten wir mitten im Meer an einer kleinen Plattform und wurde von „unserer“ Insel Vakarufalhi im Ari Atoll per Boot abgeholt. Der Bootssteg führte dann direkt ins Paradies: blaues Meer in verschiedensten Farbschattierungen, schneeweißer Sand, Palmen und eine offene Rezeption mit Sandfußboden und Strohdach. Da wir als Letzte angekommen sind, erhielten wir den „letzten“ Bungalow 103. Der Bungalow selbst war nicht schlecht, der Nachteil war nur, daß unser „Privatstrand“ direkt am Bootsanleger lag und somit nicht privat war. Aber 2 Tage später sind wir dann in Bungalow 133 umgezogen, mit offenem Bad, ruhiger Terasse, ein kleiner Weg durch Palmen und Büsche direkt zum Strand, viel Schatten, viel Privatsphäre und ganz viel Meer nur für uns. Schnell lernten wir unser Haushuhn kennen, daß mit lautem Piepen eindringlich seine tägliche Brotportion einforderte. Natürlich hatten wir noch andere Haustiere wie Eidechsen, Geccos und viele Ameisen. Eben Natur pur! Der Tag verging ganz relaxt mit sonnen, schwimmen, schnorcheln, essen, schlafen und das Ganze wieder von vorne. Wir sind den ganzen Urlaub barfuß gegangen, eine echte Wohltat für die Füße. Das Restaurant hatte auch einen Sandfußboden und war seitlich offen, so daß man einen schönen Blick auf das Meer hatte. Das Essen gab es in Buffetform, mit viel Auswahl und immer lecker und frisch. Unser Kellner hat uns immer still und höflich bedient, nach 2 Tagen standen unsere Wunschgetränke automatisch auf unserem Tisch und am letzten Abend wurde der Tisch liebvoll mit Blumen und Fischen aus Palmblättern dekoriert, um den Abschied leichter zu machen. Einer unserer Lieblingsplätze war das Cafe, natürlich mit direktem Meeresblick. Dort saßen wir dann entweder bei Sonnen- oder Mondschein und haben ganz romatisch unsere Cocktails genossen. Insgesamt gibt es nur 50 Bungalows, so daß die Anzahl der Gäste übersichtlich war und man sich durchaus wie auf einer einsamen Insel vorkommen konnte. Das Wasser ist sehr klar und auch in der Lagune schwimmen schon viele Fische, so daß man hier auch als Schnorchler voll auf seine Kosten kommt. Am Ende des Stegs liegt dann mit direktem Einstieg das Hausriff, hier hat mein Mann auf seinen Schnorchelausflügen unzählige große und kleine Fische, Schildkröten und auch Riffhaie gesehen. Die Zeit verging wie im Flug und wir können diese Insel jedem mit gutem Gewissen empfehlen. Leider wird wohl ab April 2008 ein großer Umbau stattfinden, ob zum Positivem bleibt abzuwarten.

Der Rückflug ging dann mit Emirates über Dubai, wo wir noch 3 Tage Erlebnisurlaub drangehängt haben. Der Weg vom Flughafen zu unserem Hotel war schon das erste Erlebnis, die Stadt erschien uns wie eine riesige Baustelle mit unglaublichen Hochhäusern und Bauvorhaben. Unser Hotel war das Hilton Dubai Jumeirah direkt am Jumeirah Beach. Zurück in der Zivilisation mit perfektem Service ! Der Strand und das Meer sind dort auch sehr schön, natürlich völlig anders als auf den Malediven. Am nächsten Tag haben wir dann eine Stadtrundfahrt mitgemacht, die uns an verschiedene Orte in der Vergangenheit und Zukunft geführt hat und mit einem Besuch auf den Gold- und Gewürzsouks endete. Auf den Straßen fahren nur die tollsten Autos, ein Porsche Cayenne ist dort ungefähr so gängig wie bei uns ein Golf. Zum Shoppen waren wir in der „Mall of Emirates“ , die uns eine Vielzahl von Geschäften geboten hat. Mitten in der Mall gibt es eine riesige Skilandschaft, mit mehreren Pisten, kommt einem sehr irreal vor, du gehst zum Shoppen bei Außentemperatur 30 Grad und andere fahren Ski. Nach einem Frühstück mit unglaublicher Auswahl ging es dann mit Emirates zurück nach Frankfurt. Emirates erwies sich als gute Wahl, hohes Platzangebot, ein eigener Bildschirm mit verschiedenen Filmen, Spielen und Musik sowie ein guter Service, absolut zu empfehlen.

Wir hatten einen tollen Urlaub, der keine Wünsche offen gelassen hat!

Veröffentlicht unter Malediven, Reiseziele | 1 Kommentar